Arbeitsrecht

Bestehen Ansprüche oder werden Sie mit Forderungen konfrontiert, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und setzen uns für Sie ein.

Arbeitszeugnis

Das Arbeitszeugnis ist wahrheitsgemäss aber dennoch wohlwollend zu formulieren. Es sollen dem Arbeitnehmer trotz allfälliger persönlicher Differenzen am Ende des Arbeitsverhältnisses keine Steine in den Weg gelegt werden.

Lohn

Die Höhe des Lohnes kann grundsätzlich frei vereinbart werden. Mindestlöhne bestehen nur bei gewerkschaftlich organisierten Berufsgruppen. Die Verrechnung mit Forderungen des Arbeitgebers ist nur unter eingeschränkten Voraussetzungen und nur bis zum Existenzminimum erlaubt.

Arbeitsausfall

Ist der Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen an der Arbeitsleitung gehindert, stellen sich zahlreiche Fragen betreffend Lohnfortzahlung, Taggeldleistungen, Kündigungsmöglichkeit und Verlängerung des Arbeitsverhältnisses.

Überstunden

Entscheidend ist, ob Überstunden betrieblich notwendig waren und angeordnet oder zumindest in Kenntnis des Arbeitgebers geleistet wurden. Der Beweis geleisteter Überstunden und deren Notwendigkeit ist oft sehr schwer zu erbringen.

Kündigung

Unabhängig davon, ob fristlos oder ordentlich gekündigt wird, sind die Umstände und Gründe aber auch Art und Weise der Kündigung entscheidend. Allenfalls ist die Kündigung missbräuchlich. Nicht selten stellen sich Fragen in Zusammenhang mit der Freistellung.

Konkurrenzverbot

Ein Konkurrenzverbot muss geografisch, inhaltlich und zeitlich relativ stark beschränkt und präzise formuliert sein, sonst ist es nicht gültig vereinbart. Oft bestehen Beweisschwierigkeiten, welche ein Verbot in der Praxis wirkungslos machen.

Mietrecht

Haben Sie Probleme mit dem Mietverhältnis, helfen wir Ihnen dabei, Ihre Ansprüche durchzusetzen, damit wieder Ruhe im Haus einkehrt.

Kündigung

Bei der Kündigung gibt es einiges zu beachten, was zu deren Anfechtbarkeit oder gar Ungültigkeit führen kann. Für Vermieter und Mieter gelten hierbei unterschiedliche Regeln und Anforderungen an ein formell und inhaltlich korrektes Vorgehen.

Erstreckung

Ist das Mietverhältnis gekündigt, kann eine Erstreckung des Mietverhältnisses  verlangt werden. Massgebend ist, ob eine Berechtigung hierfür besteht und welche Gründe geltend gemacht werden. Diese Gründe bestimmen auch die Dauer der Erstreckung.

Mietzinserhöhung

Wertvermehrende Investitionen können teilweise auf den Mieter überwälzt werden. Massgebend ist unter anderem die Lebensdauer der Investitionen. Ebenfalls eine bedeutende Rolle spielt dabei, ob es sich um eine umfassende Sanierung der Liegenschaft handelt.

Mietzinsreduktion

Eine Mietzinsreduktion kann auf den nächsten Kündigungstermin geltend gemacht werden. Ob ein Anspruch tatsächlich besteht, ergibt sich unter anderem aus dem Referenzzinssatz, der Teuerung sowie der inzwischen aufgelaufenen Kostensteigerungen.

Nachmieter

Will der Mieter die Mietsache vorzeitig zurückgeben, hat er einen Nachmieter zu stellen, damit er aus dem Mietverhältnis entlassen wird. Der Nachmieter muss zahlungsfähig und bereit sein, den Mietvertrag zu den gleichen Bedingungen zu übernehmen.

Mängel

Für die Kosten der Mängelbeseitigung hat aufzukommen, wer die Mängel verursacht hat bzw. dafür einzustehen hat. Mängel, welche die Tauglichkeit der Sache zum vorausgesetzten Gebrauch beeinträchtigen oder vermindern, begründen einen Anspruch auf Mietzinsreduktion.

Werkvertrag und Auftrag

Bei komplexen sowie umfangreichen Verträgen behalten wir den Überblick und machen es für Sie möglichst einfach.

Werkvertrag

Der Unternehmer schuldet dem Besteller ein mängelfreies Werk und folglich einen Erfolg. Weicht das vertraglich Vereinbarte vom tatsächlich Erstellten ab, liegt ein Mangel vor. Eine umfassende Dokumentation ist deshalb von zentraler Bedeutung.

Schlechterfüllung

Wurde ein Werk oder Auftrag mangelhaft ausgeführt oder treten die Mängel erst später auf, kann deren Beseitigung oder Ausgleich durch Nachbesserung, einer Reduktion des Preises oder einem Vertragsrücktritt mit Rückabwicklung erfolgen.

SIA-Normen

Die Anwendbarkeit der Normen des Schweizerischen Ingenieur- und Architekten-Vereins (SIA), bedingt die explizite Vereinbarung zwischen den Parteien. Sie enthalten wichtige Spezialregelungen und gehen der gesetzlichen Regelung vor.

Bauhandwerker­pfandrecht

Zur Sicherung des Werklohns können Handwerker innert vier Monaten nach Abschluss der Arbeiten auf dem entsprechenden Grundstück ein Pfandrecht eintragen lassen. Dadurch wird die Forderung bei einer allfälligen Verwertung privilegiert.

Auftrag

Im Unterschied zum Werkvertrag ist bei einem Auftragsverhältnis gegen Entgelt nicht ein Erfolg, sondern ein Tätigwerden im Interesse des Auftraggebers nach den Regeln und Pflichten des entsprechenden Berufsstandes geschuldet.

Vertragsprüfung

Eine vorgängige Überprüfung der Unterlagen vermeidet viel Ärger sowie Konflikte und schützt vor Mehrkosten, insbesondere eines allfälligen Gerichtsverfahrens. Ausserdem erleichert dies den Entscheid für oder gegen eine Unterschrift.

Strafrecht

Sie befinden sich in einem Strafverfahren und benötigen rechtliche Unterstützung.
Melden Sie sich bei uns.

Strafverteidigung

Jeder Beschuldigte hat Anspruch auf eine Verteidigung im Strafverfahren. Kann er sich die Anwaltskosten nicht leisten und ist der Tatvorwurf schwerwiegend, ist die vorläufige Kostenübernahme durch den Staat (amtliche Verteidigung) zu prüfen.

Privatklägerschaft und Opferhilfe

Wir vertreten auch Personen, welche Opfer einer Straftat geworden sind. Der Geschädigte kann zur Durchsetzung von Schadenersatz- und Genugtuungsansprüchen gegen den Täter als Privatkläger am Strafverfahren teilnehmen.

Strafbefehl

Die meisten Strafverfahren werden mit einem so genannten Strafbefehl erledigt. Erhebt der Beschuldigte nicht innert zehn Tagen ab Zustellung bei der Staatsanwaltschaft Einsprache, wird der Strafbefehl zum rechtskräftigen Urteil.

Strassenverkehrsrecht

Verkehrsregelverletzungen können den Entzug des Führerausweises zur Folge haben. Einwendungen sind bereits durch Einsprache im Strafbefehlsverfahren vorzubringen. Das Strassenverkehrsamt stützt sich in aller Regel auf den Strafentscheid.

Strafzumessung

Manchmal ist ein Schuldspruch unumgänglich. Dann gilt es, das Hauptaugenmerk auf die Bestimmung der angemessenen Strafe für die vorgeworfene Tat zu richten. Dabei sind zahlreiche Faktoren des Einzelfalls zu berücksichtigen.

Jugendstrafrecht

Ist der Täter bei der Begehung der Tat noch nicht volljährig, ist das Jugendstrafrecht anwendbar, welches bedeutend milder ist als das Erwachsenenstrafrecht und vom ordentlichen Verfahren abweicht. Massnahmen stehen im Vordergrund.

Familienrecht

Wir setzen uns dafür ein, dass die familiären Angelegenheiten rasch aber dennoch mit dem nötigen Feingefühl klar geregelt werden.

Trennung und Eheschutz

Trennt sich das Ehepaar, sind u.a. die Zuteilung der Wohnung, Unterhaltsbeitrage und die elterliche Obhut über die gemeinsamen Kinder sowie die Besuchszeiten zu regeln. Bei Uneinigkeit entscheidet das Gericht im Eheschutzverfahren.

Scheidung

Wird die Scheidung der Ehe gewünscht, so urteilt das Gericht zwingend über deren Auflösung und die Nebenfolgen. Kommt keine vollständige Ehescheidungskonvention zwischen den Parteien zu Stande, regelt das Gericht die Nebenfolgen.

Konkubinat

Oft wird das Konkubinat als Form des Zusammenlebens gewählt. Der Konkubinatsvertrag ist im Gesetz nicht explizit geregelt. Wir erarbeiten je nach Bedürfnis einen individuellen Vertrag, natürlich auch für gleichgeschlechtliche Paare.

Kindsvertretung

Kinder haben Rechte wie z.B. das Recht, angehört zu werden. Wir vertreten Kinder und Jugendliche in zivil-, verwaltungs- und strafrechtlichen Verfahren und informieren sie fortlaufend altersentsprechend über ihre Rechte und Möglichkeiten.

Kindes- und Erwachsenenschutz

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) haben die Aufgabe, den Schutz von Personen sicherzustellen, die nicht selbstständig in der Lage sind, die notwendige Unterstützung einzuholen. Wenn nötig, ordnet die KESB die entsprechenden Massnahmen an.

Elterliche Sorge und Obhut

Die gemeinsame elterliche Sorge gilt als Regelfall. Nur in Ausnahmefällen wird die alleinige elterliche Sorge einem Elternteil zugeteilt, wenn dies zur Wahrung des Kindeswohls nötig ist. Zudem ist eine alleinige oder alternierende Obhut zu prüfen.

Weitere Rechtsgebiete und Beratung

Wir sind in zahlreichen weiteren Rechtsgebieten tätig und verfügen über ein breites Netzwerk an kompetenten Geschäftspartnern.

Schuldbetreibung und Konkurs

Wir helfen Ihnen, zu Ihrem Geld zu kommen. Bleibt die Zahlung nach einer Betreibung aus und wurde ein allfälliger Rechtsvorschlag beseitigt, kommt es bei arbeitstätigen Personen ohne Vermögen zu einer Lohnpfändung und bei Unternehmen zu einem Konkursverfahren.

Kaufrecht

Entspricht die gekaufte Sache nicht den Zusicherungen des Verkäufers, kann der Käufer entweder auf eine einwandfreie Lieferung beharren, Minderwert verlangen oder vom Vertrag zurücktreten. Die Kaufsache ist unverzüglich nach Erhalt zu prüfen, sonst gelten allfällige Mängel als genehmigt.

Rechtsschutz­versicherung

Wir haben grosse Erfahrung in rechtsschutzversicherten Gebieten und erbringen unsere Dienstleistung zu attraktiven Konditionen. Wir informieren über die wichtigsten Verfahrensschritte und zeichnen uns durch eine hohe Disponibilität aus.

Sachenrecht

Das Eigentum, insbesondere an Immobilien, ist umfangreich gesetzlich geregelt. Dennoch ergeben sich im Zusammenhang mit Dienstbarkeiten, dem Schutz des Eigentums, Unterhaltskosten und Stockwerkeigentum komplizierte Rechtsfragen.

Netzwerk und Geschäftspartner

Ist zusätzliches Spezialwissen erfoderlich, verweisen wir Sie gerne an unsere Partner. Wir arbeiten mit Steuer- und Sozialversicherungsexperten, Gutachtern verschiedenster Branchen, Notaren und weiteren Spezialisten zusammen.

Beratung

Ein Problem oder dessen Eskalation lässt sich vermeiden, wenn Sie uns frühzeitig kontaktieren. Statt in ein zeit- und kostenintensives Gerichtsverfahren investieren Sie in unsere nachhaltige, kompetente und lösungsorientierte Beratungstätigkeit.